Mangelware Schlaf

  • Beschreibung

In unserer hektischen Zeit haben wir oftmals das Gefühl nichts verschlafen zu dürfen.

Also kürzen wir einfach mehr und mehr die Ruhe und Regenerationsphase, nämlich den Schlaf. So gewinnen wir an Arbeits- und Freizeit. Theoretisch sieht das wunderbar aus, praktisch lassen wir dadurch unsere ca. 70 Billionen Zellen sich nie richtig erholen oder erneuern. Wir erhöhen nur die Anfälligkeit auf Krankheiten und/oder Immunstörungen.

Falsche Vorstellungen vom richtigen Schlafverhalten geben uns dann noch den Rest und verhindern ein leichtes Einschlafen, sowie ein munteres Aufstehen. Hier ein paar Ideen von falschen Einschlafgedanken und die korrekten Daten dazu:

Der Grossteil der Nacht besteht aus Tiefschlaf, richtig ist, dass nur ca. 15-20% Tiefschlaf ist, der Rest der Nacht besteht aus Leichtschlaf. Oder eine andere Meinung ist die, dass gute Schläfer nachts nie aufwachen. Mehrmaliges Aufwachen gehört zum gesunden Schlaf und ist sogar physiologisch sinnvoll. Nach einer schlechten Nacht muss der Schlaf nachgeholt werden, also muss man nachschlafen. Muss nicht sein,  denn der Körper reguliert einen Schlafverlust durch Schlafqualität, nicht durch Quantität.

Eine weit verbreitete Idee ist, dass der Schlaf vor Mitternacht der Beste ist. Kleinkinder sollten sicher nicht nach 24Uhr schlafen gehen, generell tritt jedoch das erste Drittel des Schlafes mit seinem Tiefschlafanteil unabhängig vom Einschlafzeitpunkt auf. Oder auch, dass acht Stunden Schlaf notwendig sind um sich zu erholen. Sogar Langschläfer könnten ihre Schlafdauer problemlos auf ca. 6-7 Stunden verkürzen. Es würde auch der Tagesmüdigkeit keine Veränderung bringen, da die Müdigkeit in einem ca. 4 stündigen Rhythmus variiert.

Noch ein letzter Punkt sei hervorgehoben; regelmässiger nächtlicher Schlaf ist lebensnotwendig. Stimmt sicher, doch ist gelegentlich verpasster Schlaf unschädlich und hat nur wenig Konsequenzen für die Leistungsfähigkeit am Tage. Manchmal ist schlechter Schlaf einfach eine angenehme Ausrede, wenn man sich schlecht fühlt. Genügend Tagesaktivität stellt eine natürliche Voraussetzung dar für gesunden Nachtschlaf.

Zum Schluss noch eine persönliche Bemerkung: wir alle wissen eigentlich genau, was richtig und was falsch ist, und das nicht nur in Sachen Schlaf. Hören wir doch einfach ein bisschen mehr auf unseren innern Ratgeber und bleiben unseren individuellen Zielen treu, so schlafen wir alle wesentlich besser ein und wachen munterer auf.